Eva Scheller

Du bist nicht ein Tropfen im Ozean.
Du bist der Ozean in einem Tropfen.
Rumi

 

Rumi, der große persische Dichter und Sufi Mystiker findet immer wieder wunderbare Worte dafür,  dass wir alle auf der Suche sind, angezogen von etwas, das über die täglichen Beschränkungen, Leiden, Ängste  hinausweist. Mit jeder Suchbewegung streben wir zur Quelle, zum Ozean, dessen Kraft uns leitet, weil wir sind, was uns ruft, was wir suchen.
Die Wege zu unserer eigenen inneren Stärke und Schönheit sind selten geradlinig. Meist lassen uns Erziehung und die Vorstellungen der Umwelt vergessen, welche Gaben und Geschenke wir in die Welt gebracht haben. Erst, wenn Leiden uns hinterfragen lässt, was wir tun, beginnt die Hinwendung zu dem, was uns wirklich ausmacht.
Die Reise zum Kern unseres Selbst ist spannend und dornig, im Ende aber bei weitem nicht so entsetzlich, wie manche glauben mögen. Das Hinwenden zur eigenen Verantwortung für das und die Beteiligung an dem, was uns im Leben widerfährt, ist der erste Schritt in die Freiheit.

Ich weiß, wovon ich spreche, ich bin schon Jahrzehnte „auf dem Weg zum Ozean“ unterwegs, auf teilweise äußerst verschlungenen Wegen. Lange Zeit hat ziemlich viel altes Geröll die Pfade verdeckt, mittlerweile sind die Wege freier und heller. Ich bin bei dem angekommen, was mir am meisten Freude bereitet: Menschen in ihrer eigenen Entwicklung zu unterstützen. Eine Begleiterin zu sein für dunkle und blockierte Strecken,  gemeinsam Ressourcen zu stärken und zu entwickeln, hin zu mehr Lebensfreude,  Fülle und Unabhängigkeit. Vor allem mit dem  Comprehensive Resource Model habe ich eine umfassende therapeutische Methode gefunden, deren erklärtes Ziel es ist, alten Schmerz zu heilen, um alle Kraft für die Entfaltung der eigenen Lebensaufgabe zur Verfügung zu haben.

Noch einmal Rumi:

„Das menschliche Dasein ist ein Gasthaus.
Jeden Morgen ein neuer Gast.
Freude, Depression und Niedertracht –
auch ein kurzer Moment von Achtsamkeit
kommt als unverhoffter Besucher.
Begrüße und bewirte sie alle!
Selbst wenn es eine Schar von Sorgen ist
die gewaltsam Dein Haus
seiner Möbel entledigt
Selbst dann behandle jeden Gast ehrenvoll
vielleicht reinigt er Dich ja
für neue Wonnen
Dem dunklen Gedanken, der Scham, der Bosheit-
begegne ihnen lachend an der Tür
und lade sie zu dir ein
Sei dankbar für jeden, der kommt
denn alle sind zu Deiner Führung geschickt worden
aus einer anderen Welt.“

Aus- und Fortbildungen

  • Psychotherapeutische Heilpraktikerin
    (Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde auf dem Gebiet der Psychotherapie Juni 2010)
  • Comprehensive Resource Model (CRM/Lisa Schwarz, seit 2015)
  • Psychodynamisch imaginative Traumatherapie (PITT/Luise Reddemann, 2013-2014)
  • Achtsames Selbstmitgefühl (Christopher Germer/Christine Brähler, 2015)
  • Heil, System -und Familienaufstellungen
  • Achtsamkeit und Akzeptanz als Haltung und Methode in der Psychotherapie (Institut für Achtsamkeit und Stressbewältigung, 2012-2013)
  • Zusatzausbildung Kommunikationspsychologie am Hamburger Institut für Weiterbildung (Schulz von Thun, 2011-2014)
  • Klientenzentrierte Gesprächsführung nach Rogers (2011)
  • Ausbildung zur Leiterin im Bibliodrama (1996-97)
  • Fortbildungen Imagework bei Dina Glouberman (1994)
  • Studium der Rechtswissenschaften, Geschichte und Pädagogik, Promotion zum Dr. jur. (1981-86, 1996)